top of page

1. Geltungsbereich

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte gegenüber Verbrauchern und Unternehmern mit

Tanja Jakob

Jenaer Str. 63

91058 Erlangen

www.tanjajakob.de

nachstehend „Coach“ genannt.

Verbraucher im Sinne der nachstehenden Regelungen ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

Unternehmer ist jede natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt.

Die Rechtsgeschäfte können über die Webseite zustande kommen.

Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist ausschließlich deutsch.

Es gelten ausschließlich diese AGB. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen, werden von der Coach nicht anerkannt, es sei denn, dass sie ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich oder in Textform zugestimmt hat.

2. Gegenstand und Zustandekommen eines Vertrages

Gegenstand ist das von der Klientin gebuchte Angebot, dass sie per E-Mail oder telefonisch bei der Coach anfragt. Der Vertrag kommt mit dem Versand der Rechnung oder dem ersten Termin zustande, je nach dem was zeitlich früher ist.

Die Coach erbringt ihre Dienstleistungen auf der Grundlage der ihr von der Klientin zur Verfügung gestellten Daten und Informationen. Die Gewähr für deren sachliche Richtigkeit und Vollständigkeit liegt bei der Klientin. Stellungnahmen und Empfehlungen seitens der Coach bereiten lediglich die persönliche Entscheidung der Klientin vor. Sie können sie in keinem Fall ersetzen.

3. Verantwortung des Coachs

Die Coach wird der Klientin die eingesetzten Methoden und Techniken zu jedem Zeitpunkt des Coachings erläutern und auf mögliche Risiken und Ergebnisse hinweisen.

Alle Informationen werden vom Coach vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie dienen lediglich dem vereinbarten Coaching-Verhältnis. Die Informationsweitergabe an Dritte bedarf der schriftlichen Zustimmung der Klientin.

 

4. Verantwortung der Klientin

Ein Coaching beruht auf Kooperation und gegenseitigem Vertrauen. Die Coach macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass Coaching ein freier, aktiver und selbstverantwortlicher Prozess ist und ein bestimmter Erfolg nicht garantiert werden kann. Die Coach steht der Klientin als Prozessbegleiterin und als Unterstützung bei eigenen Entscheidungen und Veränderungen zur Seite – die eigentliche Veränderungsarbeit wird von der Klientin geleistet.

Die Klientin sollte daher bereit und offen sein, sich mit sich selbst und ihrer Situation auseinanderzusetzen und sich persönlich zu verändern. Die Klientin ist für ihre physische und psychische Gesundheit sowohl während der Sitzung als auch in der Phase zwischen den Terminen in vollem Umfang selbst verantwortlich. Sämtliche Maßnahmen, die die Klientin aufgrund des Coachings durchführt, liegen in ihrem eigenen Verantwortungsbereich.

5. Ort des Coachings

Sofern nichts anderes zwischen den Parteien vereinbart wurde, finden die Coaching-Sitzungen online über ein geeignetes Online-Meeting-Tool statt. Es gelten zusätzlich die Datenschutzbestimmungen dieses Dienstleisters.

6. Zeit, Zeitrahmen, Vergütung

Eine Coachingstunde dauert 50 Minuten, zzgl. Vor- und Nachbereitung durch die Coach. Das Coaching ist zeitlich begrenzt. Der Zeitrahmen und die Vergütung werden per E-Mail laut Angebot festgelegt. In der Regel endet der Vertrag automatisch durch Erfüllung.

Die Vergütung ist unverzüglich nach Rechnungsstellung ohne Abzug im Voraus zur Zahlung fällig. Der Zugang zu den jeweiligen Coachings wird von einem vorherigen Zahlungseingang abhängig gemacht. Die Rechnung wird per E-Mail als pdf verschickt. Nach der Kleinunternehmer-Regelung gem. § 19 UstG weist die Coach keine Umsatzsteuer aus. Als Zahlungsmöglichkeit werden Überweisung und Paypal angeboten. 

 

7. Stornierung, Ausfallvergütung und Widerruf

Bei nicht in Anspruch genommenen, fest vereinbarten Coaching-Terminen zahlt die Klientin an die Coach eine Ausfallvergütung als Schadenersatz in Höhe von 75€. Sagt die Klientin den Termin mindestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin ab entfällt die Ausfallvergütung. Für einen Kennenlerntermin entfällt die Ausfallvergütung. 
Sagt die Klientin wiederholt Sitzungen ab, muss keine weitere Sitzung angeboten werden.

Ist die Klientin Verbraucherin steht ihr ein Widerrufsrecht von 14 Tagen zu. Die Widerrufsfrist beginnt mit dem Vertragsabschluss. Der Vertrag ist in dem Moment abgeschlossen, indem die Klientin die Bestätigungs-E-Mail des Kaufs mit Rechnung durch die Coach erhält oder der erste Termin stattgefunden hat, je nach dem was zeitlich früher ist. Wenn das Coaching direkt bzw. innerhalb der 14-tägigen Widerrufsfrist beginnen soll, verzichtet die Klientin insoweit auf das ihr zustehende Widerrufsrecht.

 

8. Abgrenzung zu Therapie oder sonstigen Heilbehandlungen

Das Coaching ersetzt keine Psychotherapie oder Heilbehandlung. Das Coaching setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Bei Beschwerden mit Krankheitswert ist die Klientin aufgefordert, sich in ärztliche Behandlung zu begeben.

 

9. Schlussbestimmungen

Als Erfüllungsort und Gerichtstand wird der Ort des Firmensitzes der Coach vereinbart. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Coach, die die Klientin zur Kenntnis genommen und akzeptiert hat.

Sollten einzelne Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden oder sollten sich in dem Vertrag Lücken herausstellen, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung oder zur Ausfüllung eventueller Lücken soll eine angemessene Regelung gelten, die dem am nächsten kommt, was die Vertragspartner nach dem Sinn des Vertrages gewollt haben.

bottom of page